Vereinssitz: Kurt-Eisner-Str. 22, 04275 Leipzig (Versandadresse bitte per Mail erfragen) info@katzenhilfe-olli.de 0341/3017038

Hope hat es leider nicht geschafft…

Anfang September 2020 im Gnadenhof Lossa: Könnt Ihr Leid ertragen? Elke fährt gerade mit Tatütata mit einer älteren Katze zum Tierarzt. Es ist manchmal so grausam…

Uns fehlen heute die Worte. Kann man nicht mal eher zum Tierarzt gehen?

Muss man erst warten, bis die Katze halb tot ist und dann bei einem Tierschutzverein um Abgabe bitten?

Wir hoffen, es ist nicht zu spät.


Update 15.09.2020

Das Team vom Gnadehof Lossa schreibt uns:

Katze Hope wurde heute ein Auge entfernt. Der behandelnde Tierarzt Dr. Wünschmann meinte, dass sie ein liebenswertes und verschmustes Fellchen ist und hoffentlich ein Leben mit viel Liebe führen kann, was sie leider bis dato nie erfahren konnte.

Das Gewebe ist zum pathologischen Befund eingeschickt worden. Ende der Woche erfahren wir mehr. Bis dahin sind alle Daumen und Pfoten gedrückt. Die nächsten Tage muss sie nach ihrer schweren Operation weiter aufgebaut werden und es stehen noch einige Behandlungen aus. Wir hoffen, dass alles gut wird, denn auch wir brauchen Positiv-Meldungen.

Übrigens wollen wir mit den Fotos niemanden schocken, wir müssen aber aufzeigen, wie herzlos die einen und wie herzensgut die anderen Menschen, die Helfer, zu Tieren sind. ALLES Leid dieser Katze und ihren Helfern, wäre vermeidbar gewesen, wenn sich die Menschen der Katze sich nicht nur um sich selbst gekümmert hätten.

Und keine Abgabegebühr macht dieses Tierleid jemals wieder wett.Wie schon einmal gesagt, wir sind nie frustriert, aber manchmal ziemlich traurig, weil wir auch viel mehr wissen, als wir schreiben können.

Wir danken Euch wirklich sehr für Euren Trost und Euer Mitgefühl. Das macht die vielen Schicksale ein Stück weit erträglicher. Wir sind nicht allein.

Liebe Grüße von Euren Gnadenhöflern.


Update 22.09.2020

Hope hat die Augenoperation gestern gut überstanden und muss nun richtig fressen, damit sie erstmalig seit Monaten zu Kräften kommt, nachdem sich die Besitzer nicht um das arme Wesen gekümmert haben. Die Augenoperation und der stationäre Aufenthalt kosten bisher ca. rd. 400€.

Unsere Tierschutzkollegen vom Gnadenhof Lossa denken ständig an Hope, die so viel Leid ertragen musste, weil sich Menschen nicht gekümmert und sie einfach ihrem Schicksal überlassen haben. Erst als Hope fast tot war, wurde sie zu den Tierschützern gebracht. Der Eigentümer hat bisher weder angerufen, um sich nach der Katze, noch nach der Möglichkeit einer Geldspende zu erkundigen.

Aber wenigstens wird Hope nun gut betreut, bekommt Schmerzmittel, gutes Futter und Streicheleinheiten. Sie muss nicht mehr leiden und die extremen Schmerzen ertragen.


Update 21.10.2020

Wir sind sehr traurig, Hope hat es leider nicht geschafft… sie war zu geschwächt… 🙁

Ich, die kleine zarte Hope, bin friedlich über die Regenbogenbrücke gegangen. Es war kein einfacher Weg aber nun habe ich meinen Frieden gefunden. Nun kann ich schlafen, muss keinen Hunger leiden, habe keine Schmerzen, darf Ruhe genießen umrahmt von blühenden Pflanzen im warmen Sonnenschein. Hier darf ich sein.Ich hatte es nicht immer leicht. Mein Körper war geschwächt, dennoch sage ich danke.
Danke an alle, die sich um mich gesorgt haben, die Anteil an mir hatten, mir sogar ein neues Zuhause geben wollten, mir zu essen und zu trinken gaben oder mich einfach nur gestreichelt haben. Ich habe es genossen, auf dem Schoss zu sitzen, dabei in die Jeans zu krallen und zu schnurren.
In der Nacht vom 20. zum 21.10.2020 bin ich leise und ohne Schmerzen eingeschlafen. Am Tag zuvor habe ich mich für meine Reise über die Regenbogenbrücke noch einmal richtig satt gegessen.
Nun blicke ich von oben auf euch und hoffe, dass ich in euren Gedanken bleibe.
Eure Hope